Datum:28/12/2016 19:00

Bekannt als Gitarrist der Band «Dada Ante Portas» ist Lucas Marsand neu auch als Singer-Songwriter im Trio unterwegs. Zusammen mit der Pianistin Stefanie Burgener und dem Cellisten Jodok Vuille interpretieren die Musiker berührende Balladen und mitreissende Songs.

 

Als Gitarrist und einer der Songwriter der Band „Dada Ante Portas" machte sich Lucas Marsand schweizweit einen Namen. Nach fast 20 Jahren Bandgeschichte hat er nun sein erstes Soloalbum „My Way Back Home“ veröffentlicht. In wochenlanger Studioarbeit in Stockholm, gemeinsam mit schwedischen Musikern, entstand ein berührendes und persönliches Debütalbum.

Die Songs von Lucas Marsand erzählen vom Leben inspirierte Geschichten und dies facettenreich mit berührenden Balladen, mitreissenden Songs, melancholischen und euphorischen Momenten. Der Musiker hat ein Flair für grosse Popmelodien und berührt mit seiner unverkennbaren, ehrlichen und direkten Stimme.

Ganz neu und aktuell ist Lucas Marsand im Trio unterwegs. Zusammen mit der Pianistin Stefanie Burgener und dem Cellisten Jodok Vuille (Klassikduo Piace) entsteht eine besondere Synergie von Pop und Klassik. Auf das Wesentliche reduziert, mit Natürlichkeit, Professionalität und Herzblut interpretiert, kreiert das akustische Trio eine stimmungsvolle und intime Atmosphäre.

Ein einzigartiges, berührendes Musikerlebnis.

 

Mehr Informationen unter : www.lucasmarsand.com und www.stefanieburgener.ch

 

Lucas Marsand

Als 14-Jähriger bekam Lukas Schaller alias Lucas Marsand die erste Anfrage, als Gitarrist in einer Band mitzuwirken. Mit 21 Jahren gründeten er und Sänger Pee Wirz die erfolgreiche Band «Dada Ante Portas». 2004 spielte die Band bereits im ausverkauften Hallenstadion und die Single «She Cries For Someone» gehörte zu den meistgespieltes Songs am Schweizer Radio. Es folgten Tourneen und Produktionen im Ausland, Shows mit bekannten Persönlichkeiten wie James Blunt, Alanis Morissette oder Travis, Nominationen für den Prix Walo, den Comet, für «Best Album National» an den Swiss Music Awards und zwei goldene Schallplatten. 2010 setze «Dada Ante Portas» in Zusammenarbeit mit dem «21st Century Symphony Orchestra» und drei ausverkauften KKL-Konzerten neue Massstäbe: Zum ersten Mal traf Schweizer Rock auf Klassik. Im gleichen Jahr tourte die Band durch China, wo sie in 21 Tagen 15 Shows spielte.

Im September 2013 begann Lukas Schaller neue Songs zu schreiben. Mit jedem Song wuchs sein Bedürfnis, seine eigene Geschichte zu erzählen und seine Songs selber zu singen. Das war die Geburtsstunde von «My Way Back Home». In wochenlanger Studioarbeit in Stockholm, zusammen mit seinem Freund und Co-Produzenten Andreas Ahlenius (Saybia, Dada), feilte er intensiv an den Songs und den passenden Sounds. Inspiriert durch die intensive Auseinandersetzung mit sich selbst, der Suche nach dem inneren Frieden und dem Bedürfnis, den eigenen Weg zu gehen, entstand ein ehrliches und berührendes Debütalbum.

 

Stefanie Burgener sammelte erste musikalische Erfahrungen im familieneigenen Sextett, mit dem sie noch heute auftritt. Neben Stimmbildung und längerer Chorerfahrung konzentrierte sie sich vor allem auf das Klavierspiel. Nach der Matura mit dem Schwerpunktfach Musik absolvierte sie bei Ivo Haag das Vorstudium. Stefanie Burgener wird im nächsten Jahr an der Musikhochschule Luzern in der Berufsklasse von Hiroko Sakagami ihren Bachelorabschluss erlangen. In diesem Sommer trat sie im Rahmen des Lucerne Festivals in den "Young-Konzerten für Familien" im "Karneval der Tiere" auf. Seit einiger Zeit arbeitet Stefanie Burgener intensiv mit dem Familiensextett Burgener, mit dem Duo Piace, im Lucas Marsand Trio, sowie auch als Singer-Songwriterin.

 

Jodok Vuille begann mit 6 Jahren Cello zu spielen. Ab 2007 besuchte Jodok für ein Jahr die Grundausbildung der Musikhochschule Luzern. Im Frühling 2011 schloss er das Bachelor-Studium an derselben Hochschule bei Prof. Peter Leisegang erfolgreich ab. Im Anschluss folgten zwei Masterstudiengänge bei Prof Guido Schiefen. Zuerst der Pädagogik-Master und zwei Jahre später der Performance-Master ebenfalls in Luzern. Im Jahre 2006/07 erbaute sich Jodok ein eigenes Cello, auf dem er bis heute gelegentlich studiert und konzertiert. Neben etlichen Konzerttätigkeiten im In - und Ausland ist Jodok auch als Cello-Pädagoge tätig. Prägende Impulse erhielt Jodok von renommierten Cellisten wie Heinrich Schiff, Leonid Gorokhov, Conradin Brotbek und Wen-Sinn Yang. Jodok spielt auf einem Hill-Cello, erbaut 1710 in London.

Location

Bigger Smaller